Tips für Dein Fotoshooting mit Pferd

Fotoshootings mit Tieren stellen Besitzer und Fotografen grundsätzlich vor erhöhte Herausforderungen.

Tiere verhalten sich naturgemäß anders als wir Menschen.

Wo sich Fotos mit Hund-Katze-Maus noch relativ einfach gestalten, wird es mit unseren vierbeinigen Fluchttierfreunden schon etwas schwieriger.

Damit das Shooting trotzdem entspannt bleibt und sich die Ergebnisse zeigen lassen können, ist etwas Vorbereitung notwendig.  Erst recht, wenn Du Dich zusammen mit dem Herzenspferd ablichten lassen möchtest.

Was soll ich bloß anziehen?

Auf jeden Fall etwas in dem Du Dich wohl fühlst.

Es bringt Dir nichts, wenn Du Dich hinterher selbst mit der Person auf dem Bild nicht mehr identifizieren kannst.  Trotzdem darf es dabei etwas schicker zugehen als sonst am Stall üblich. Verzichte dabei aber auf grelle Farben und auffällige Logos. Diese würden auf den fertigen Bildern von Dir und Deinem Lieblingspferd  ablenken.  Schließlich sollen Du und Dein Pferd im Mittelpunkt stehen und nicht die Mode  auf einem Laufsteg präsentiert werden.  Ein oder mehrere Outfits zum Wechseln sind sehr zu empfehlen. Es kann immer mal etwas schmutzig werden und vielleicht gefällst Du Dir irgendwann mit dem einen oder anderen Outfit einfach besser.

 

Was soll ich meinem  Pferd anziehen?

Kommt ganz darauf an, was für Fotos Du Dir vorstellst. Reitend im Sattel oder freistehend im Wald und auf der Wiese. Hier ist auch mitentscheidend, was die Location hergibt.

Auf jeden Fall sollten Dein Pferd und das Zubehör geputzt  sein. Es schadet auch nicht ein paar Feuchttücher dabei zu haben, um die Spuren eines spontanen Äppelns beseitigen zu können.

Wo soll das Shooting denn stattfinden?

Dort wo Du und Dein Pferd sich wohl und sicher fühlen!

Eigentlich weiß es ja jeder Pferdemensch. Pferde sind Fluchttiere und haben feine Antennen für den Gefühlszustand ihrer menschlichen Begleiter. Bist Du unsicher und nervös (warum auch immer) kannst Du das vor Deinem Lieblingspferd unmöglich verheimlichen.  Du kennst Dich und Dein Pferd am besten. Schließe also grundsätzlich Örtlichkeiten aus deinen Planungen aus, von denen Du weißt, dass für dein Pferd dort die Gefahr (der böse Dinosaurier im Gebüsch) lauert. Egal wie schön und attraktiv der Ort auch sein mag.

Das fertige Foto soll die Harmonie und Verbindung zwischen Dir und Deinem Pferd zum Ausdruck bringen. Das funktioniert aber nicht mehr, wenn Du mit Deinem Pferd darüber diskutieren musst, ob der Platz an dem Ihr Euch gerade befindet der Richtige ist.

Ganz wichtig.

Bring einen oder mehrere, mit Dir und deinem Pferd vertraute, Begleiter als aktive Assistenz mit.

Wann soll das Shooting denn stattfinden?

Da ich die Fotografie nur als Hobby betreibe und hauptberuflich nicht sehr flexibel bin, sollten wir das relativ kurzfristig entscheiden können.

Die beste Tageszeit für Fotos mit weichem Licht, ist Morgens nach Sonnenaufgang oder Nachmittags/Abends bis Sonnenuntergang. Bei bewölktem Himmel auch ganztägig.

Knalliger Sonnenschein zur Mittagszeit erzeugt leider harte Schatten, die auf den Fotos hinterher einfach nicht gut aussehen.